Les dernières actualités

Antworten
Benutzeravatar
Cookie
FDJ
FDJ
Beiträge: 249
Registriert: 04.11.2017, 20:08
Wohnort: Jena
Erinnerungs-Mail an die 2. E-Mail-Adresse: Nein
Erinnerungs-Mail an die Haupt E-Mail-Adresse: Nein
Status: Offline

Les dernières actualités

Beitrag von Cookie » 09.11.2017, 13:12

Ab sofort werden wichtige Neuigkeiten rund um das Team hier veröffentlicht. :)

Just when shit look out of reach I reach back like one, three

Benutzeravatar
Cookie
FDJ
FDJ
Beiträge: 249
Registriert: 04.11.2017, 20:08
Wohnort: Jena
Erinnerungs-Mail an die 2. E-Mail-Adresse: Nein
Erinnerungs-Mail an die Haupt E-Mail-Adresse: Nein
Status: Offline

Re: Les dernières actualités

Beitrag von Cookie » 29.11.2017, 17:20

Neue Strategie und neue Gesichter in Frankreich

Der vor wenigen Wochen stattgefundene Managerwechsel bewirkt die ersten Veränderungen im Kader des französischen WorldTour Rennstalls.
"Internationalisierung" lautet das neue Motto des Managements - dem man auch prompt Taten folgen ließ. Mit Sergio Pardilla und vor allem Tejay Van Garderen wurden zwei starke Rundfahrer in die eigenen Reihen geholt, die vor allem in den Kampf um einwöchige Rundfahrten einsteigen sollen.

Das Team hingegen verlassen mussten vier Franzosen. Jonathan Hivert sucht im hohen Alter eine neue Herausforderung bei Ag2r, während Johan Le Bon in die Wüste wechselt. Adrien Petit musste seinen Platz räumen, um das nötige Budget für die Verpflichtung Van Garderen aufbringen zu können. Venturini versucht dagegen in Spanien seine Entwicklung fortzusetzen, um ein neues Kapitel in seiner Karriere aufzuschlagen zu können.

Weitere erfreuliche Nachrichten wurden die Woche vom Personalmanagement verkündet. Man einigte sich mit drei der wichtigsten Stützen des Teams, Julian Alaphilippe, Alexis Vuillermoz und Zukunftsfahrer David Gaudu auf neue Einjahresverträge.

Just when shit look out of reach I reach back like one, three

Benutzeravatar
Cookie
FDJ
FDJ
Beiträge: 249
Registriert: 04.11.2017, 20:08
Wohnort: Jena
Erinnerungs-Mail an die 2. E-Mail-Adresse: Nein
Erinnerungs-Mail an die Haupt E-Mail-Adresse: Nein
Status: Offline

Re: Les dernières actualités

Beitrag von Cookie » 15.12.2017, 10:04

Umstrukturierung geglückt

Die Transferphase ist fast vorbei und das vom Sponsor ausgegebene Ziel der internationaleren Ausrichtung des Teams wurde absolut zufriedenstellend erreicht. In den letzten Wochen sind weitere Fahrer zum Team dazu gestoßen. Der Königstransfer dieses Transferfensters war definitiv die Verpflichtung von Mikel Landa aus dem spanischen Baskenland. Der in Vitoria-Gasteiz geborene Rundfahrer soll vor allem in den Grand Tours die Kapitänsrolle übernehmen.


Neuzugänge 2017

Sergio Pardilla
Tejay Van Garderen
Riccardo Minali
Benjamin Thomas
Laurent Pichot
Nicola Conci
Sergey Firsanov
Jose Luis Rodriguez
Mikel Landa
Rafael Valls
Ben O'Connor
Zuletzt geändert von Cookie am 24.01.2018, 09:57, insgesamt 1-mal geändert.

Just when shit look out of reach I reach back like one, three

Benutzeravatar
Cookie
FDJ
FDJ
Beiträge: 249
Registriert: 04.11.2017, 20:08
Wohnort: Jena
Erinnerungs-Mail an die 2. E-Mail-Adresse: Nein
Erinnerungs-Mail an die Haupt E-Mail-Adresse: Nein
Status: Offline

Re: Les dernières actualités

Beitrag von Cookie » 23.01.2018, 09:55

Holpriger Start in Oz

Mit großen Ambitionen ging das neuformierte Team um Rennkapitän Alexis Vuillermoz in Australien an den Start der Tour Down Under. Grundsätzlich war es schwer, die eigene Zielstellung der Podiumsplatzierung in der Gesamtwertung mit der Unerfahrenheit des neuen Sportlichen Leiters sowie der starken Konkurrenz in Einklang zu bringen.

Jedoch ist das World Tour Rennen in Australien ein großes Saisonziel für die Equipe gewesen. Dementsprechend leicht enttäuschend war letztendlich der 8. Gesamtrang von Vuillermoz. Auch im Kampf um die Bergwertung (Platz 2) und einen Etappensieg (Platz 4) schrammte der erfahrene Franzose knapp an Erfolgen vorbei.


"Es war eine schwierige Woche. Man hat gemerkt, dass alle Teams heiß auf den Saisonstart sind und wir noch zu grün hinter den Ohren. Es fing ja schon auf der ersten Etappe an, als ich viel zu spät am Start ankam. Das darf uns so in Zukunft nicht mehr passieren. Alexis und das Team haben ihre Sache gut gemacht. Leider waren wir aber in den entscheidenden Momenten nicht da. Der Kraftaufwand, um dann wieder nach vorne zu kommen im Feld, ist einfach zu groß, um dann noch in den Kampf um den Tagessieg eingreifen zu können. Dennoch gehen wir mit voller Motivation in die nächsten Aufgaben. Alexis möchte unbedingt noch einen Sieg holen in Australien", sagte DS Cookie.

Just when shit look out of reach I reach back like one, three

Benutzeravatar
Cookie
FDJ
FDJ
Beiträge: 249
Registriert: 04.11.2017, 20:08
Wohnort: Jena
Erinnerungs-Mail an die 2. E-Mail-Adresse: Nein
Erinnerungs-Mail an die Haupt E-Mail-Adresse: Nein
Status: Offline

Re: Les dernières actualités

Beitrag von Cookie » 16.02.2018, 21:36

Die Maschine rollt

Langsam aber sicher scheint sich die Mannschaft immer mehr zu finden. Zunächst kamen weitere durchwachsene Rennen in Argentinien und Spanien, wo man nur einige Podiumsplatzierungen herausfahren konnte. Das erste richtige Ausrufezeichen setzte man, wo sollte es auch anders sein, auf heimischen Boden im korrupten Marseiller Land. Edet und Sicard boten eine offensive Vorstellung und wurden mit Platz 5 und 6 zumindest klein belohnt.

"Nicolas und ich erkannten die Chance ca. 25km vor dem Ziel. Die anderen in der Favoritengruppe wirkten müde, also gaben wir Vollgas. Leider hatten wir mit Rudy Molard einen echten Brocken im Schlepptau. Aber am Ende gönnen wir unserem alten Teamkollegen den Sieg. Und aus internen Quellen wissen wir ja, dass die Siegprämien, die Rudy in Frankreich einfährt, zu 50% auf das Konto von FDJ gehen und die andere Hälfte auf das Privatkonto von unserem Sportlichen Leiter", sagte Romain Sicard kurz nach dem Rennen.

Nach 5 weiteren Tagen voller Pleiten, Pech und Pannen in Australien kam der Etoile de Bessèges gerade Recht. Unsere Schwarze Perle Kevin Reza gelang gleich auf der ersten Etappe ein überraschender Sieg im Massensprint und damit der erste Saisonsieg 2018. Am Ende sprang sogar der 6. Gesamtplatz raus, Teamkapitän Thibaut Pinot kam in seinem ersten Saisonrennen auf einen respektablen 10. Rang.

Und wenn es einmal läuft, dann läuft's. Bei der Valencia Rundfahrt siegte Rafael Valls auf der mit 7 kategorisierten Bergen sehr schweren Königsetappe als Solist.

"Ich habe lange Zeit Kräfte gespart. Erst auf den letzten 2 Kilometern ist mir aufgefallen, dass wir nur noch 4-5 Fahrer waren und ich mich noch super fühlte. Ich hätte nie gedacht, dass ich diese Etappe gewinnen kann, zumal mir mein Burrito von der ersten Etappenhälfte noch schwer im Magen lag. Mein Ziel waren die Top 10. Am Ende ist es sogar ärgerlich, weil ich mit nur 4 Sekunden auf Latour den 2. Gesamtplatz inne hatte, obwohl ich im Ziel noch Reserven hatte. Aber ich freue mich natürlich trotzdem über den Sieg", gab Valls anschließend an.

Letzte Woche erst setzte Nachwuchssprinter Minali mit einem 2. Tagesplatz und dem 7. Gesamtrang bei der Dubai-Rundfahrt der erfolgreichen Lauf fort. Eigentlich sollte der Italiener anschließend mit der Mannschaft nach Kolumbien fliegen, um an der dortigen Rundfahrt teilzunehmen. Allerdings ist er seit der Schlussetappe verschollen und konktaktlos zum Team. Auf seinem Instagram-Profil ist er aktuell mit vielen Frauen in einem Whirpool im Burj al Arab zu sehen, was darauf schließen lässt, dass er immernoch in Dubai verweilt...

Zur Premiere der Kolumbien Rundfahrt fand schließlich auch Alexis Vuillermoz zu gewohnter Form zurück. Nach 2 Podiumsplatzierungen durch ebenden und Edet krönte Vuillermoz die Teamleistung mit Gesamtrang 4.

So kann es germe weitergehen, geht es nach uns!

Just when shit look out of reach I reach back like one, three

Benutzeravatar
Cookie
FDJ
FDJ
Beiträge: 249
Registriert: 04.11.2017, 20:08
Wohnort: Jena
Erinnerungs-Mail an die 2. E-Mail-Adresse: Nein
Erinnerungs-Mail an die Haupt E-Mail-Adresse: Nein
Status: Offline

Re: Les dernières actualités

Beitrag von Cookie » 16.03.2018, 22:03

Erstes Fazit

Die letzten Wochen liefen relativ erfolgslos. Allerdings konnte man regelmäßig einen Fahrer in den Top Ten bei wichtigen Rundfahrten platzieren. Der dritte Saisonsieg lässt jedoch nach wie vor auf sich warten...

Bei der Tour of Oman platzierten sich Vuillermoz (5.) und Gaudu (9.) in den besten Zehn der Gesamtwertung. Jungspund Gaudu sicherte sich zudem das Trikot des besten Jungprofis. Immerhin mal wieder ein kleiner Sieg!

Beim ersten Auftritt von Kapitän Mikel Landabei der Vuelta a Andalucia sprang immerhin ein 9. Gesamtplatz heraus. Im Nachbarland Portugal schrammte Thibaut Pinot als 4. nur knapp Podium der Algarve-Rundfahrt vorbei.

Auch in der Wüste, bei der Abu Dhabi Rundfahrt, schafften wir mit Vuillermoz als 10. hauchdünn die Top Ten.

Anschließend begann die Saison so richtig mit den ersten Klassikern. Auf Kopfsteinpflaster gab es wie erwartet nichts zu holen für Yoann Offredo. Hingegen lief es beim Strade Bianche in Italien hervorragend. Tejay Van Garderen konnte dort einen sehr guten 5. Platz herausfahren:

"Ich fühlte mich gut an diesem Tag und bin glücklich über das Ergebnis. Wäre ich nicht so früh angetreten, wäre vielleicht sogar das Podium drin gewesen...aber sei's drum. Ärgerlicher ist der 13. Platz bei Tirreno Adriatico. Die Form hat gestimmt, auch die Beine. Aber es sollte trotzdem nicht sein. Ich weiß nicht wirklich was schief lief, die Konkurrenz war groß, keine Frage. Dennoch wäre ein Top 8 Ergebnis möglich gewesen. Das sieht man ja anhand der Fahrer, die dort reingefahren sind..."", sagte der Amerikaner im Interview.

Besser hingegen lief es für unser Team beim "Rennen zur Sonne". Teamkapitän Pinot schloß die Rundfahrt in Nizza mit einem ordentlichen 6. Gesamtrang ab.

Dennoch muss man zugeben, dass man als Verbund aus Fahrern und Manager nicht ernsthaft konkurrenzfähig ist in dieser World Tour. Als Konsequenz aus den Ergebnissen der ersten Monate werden wir unsere Ziele für die Saison drastisch senken. Die Top 10 im World Cup Teamranking scheinen wie ein Traum zu sein, den wir wohl nur schwer erreichen können. Zudem wird es interne Ergebnissziele zukünftig nicht mehr geben. Über die daraus hoffentlich resultierende Lockerheit sind vielleicht durch eine aggressivere Fahrweise besser Ergebnisse möglich. We'll see!

Just when shit look out of reach I reach back like one, three

Benutzeravatar
Cookie
FDJ
FDJ
Beiträge: 249
Registriert: 04.11.2017, 20:08
Wohnort: Jena
Erinnerungs-Mail an die 2. E-Mail-Adresse: Nein
Erinnerungs-Mail an die Haupt E-Mail-Adresse: Nein
Status: Offline

Re: Les dernières actualités

Beitrag von Cookie » 25.03.2018, 22:14

Der Sturm vor der Ruhe

Kurz vor den Kopfsteinpflaster-Frühjahr, bei dem wir nix mit den Ausgängen der Rennen zu tun haben werden, konnte das Team in Malaysia und im spanischen Katalonien nochmal zum großen Wurf ausholen.

Bei der Tour of Langkawi holte David Gaudu überraschend den 3. Gesamtplatz sowie das Trikot des besten Jungprofis. Desweiteren konnte sich Co-Kapitän und Altmeister Sergej Firsanov das Bergtrikot sichern, bevor er sich für seinen französischen Kapitän aufopferte. Ricardo Minali konnte leider nicht wie erhofft in die Sprintentscheidungen eingreifen und kam nicht über mehrere Top-10 Platzierungen hinaus.

Bei der Katalonien-Rundfahrt überraschte Teamkapitän Mikel Landa mit einer guten Frühform und konnte sich sowohl einen Etappensieg, als auch den 2. Platz in der Gesamtwertung hinter dem starken Kreuziger sichern. Dabei war ursprünglich Tejay Van Garderen als Kapitän vorgesehen, der größtenteils trotzdem auf eigene Rechnung fahren durfte und den 7. Platz im Endklassement erreichte.

"Normalerweise wäre ich 6. geworden, aber Nibali sicherte sich im Zwischensprint die entscheidenden Bonussekunden, um an mir vorbeizuziehen. Dabei haben wir ihn fahren lassen auf der Bergetappe und ihm so seinen Etappensieg ermöglicht. Das ist eine Schande! Aber von Nibali ist man ja nichts anderes gewöhnt. Das wird ein Nachspiel haben. Der Typ sollte sich zur nächsten Rundfahrt lieber 'nen Ganzkörperpanzer anlegen...", sagte der erzürnte, wild ins Mikrophon spuckende Van Garderen nach der Rundfahrt. Im Hintergrund sah man Manager Cookie mit brennender Androni-Flagge und Schläge-drohend auf Stefan, Manager vom italienischen Rentnerensememble, zurennen. Der Fall wurde von der UCI aufgenommen und wir nun genauer untersucht.

Just when shit look out of reach I reach back like one, three

Benutzeravatar
Cookie
FDJ
FDJ
Beiträge: 249
Registriert: 04.11.2017, 20:08
Wohnort: Jena
Erinnerungs-Mail an die 2. E-Mail-Adresse: Nein
Erinnerungs-Mail an die Haupt E-Mail-Adresse: Nein
Status: Offline

Re: Les dernières actualités

Beitrag von Cookie » 12.04.2018, 14:08

Unverhofft kommt oft

Entgegen der Erwartungen liefen die Kopfsteinpflaster-Klassiker in dieser Saison ausgesprochen gut für uns. Yoann Offredo bewies als Einzelkämpfer, aus welchem Holz er geschnitzt ist und fuhr mehrere Top-Resultate ein. Nach Platz 6 bei E3 Harelbeke und 10 bei Gent-Wevelgem folgten die zwei großen Monumente Paris-Roubaix und die Flandern-Rundfahrt.

Bei beiden Rennen war er der einzige FDJ-Kämpfer, der die Ziellinie überquerte. In Flandern erreichte der jung-gebliebene Franzose das Ziel als hervorragender 10., bei Paris-Roubaix verfehlte er die Top 10 nur um einen Platz.

"Die zwei Rennen sind wirklich super gelaufen für mich. Vor allem wenn man bedenkt, dass ich jeweils über 130km alleine fahren musste, da die Teamleitung leider entschieden hat, mich ohne Helfer auf die Reise zu schicken. Umso erfreulicher sind dann die Ergebnisse, die rausgekommen sind. Wäre ich etwas endschneller, hätte ich sogar bei beiden Rennen einen einstelligen Platz erreichen können. Im Velodrom habe ich mir das Hinterrad von Kristoff ausgesucht, der aber leider wohl schon am Limit fuhr. Wäre ich an De Backer drangeblieben, wären wir zweimal vor Androni, Gott möge sie auf ewig strafen, gelandet. Aber sei's drum. Ich hoffe, ich konnte dem Management Argumente liefern, nächstes Jahr mehr Wert auf die KSP-Klassiker zu legen.", sagte Yoann im Trainingslager in Meppen.

So langsam scheint man sich doch an das hohe Niveau des Feldes zu gewöhnen. Die nächsten Aufgaben werden allerdings nicht leichter. Die Sarthe-Rundfahrt ist ein wichtiges Ziel für unseren Hauptsponsor, während Lokalmatador Mikel Landa sich im Baskenland durchaus etwas ausrechnet.

Just when shit look out of reach I reach back like one, three

Benutzeravatar
Cookie
FDJ
FDJ
Beiträge: 249
Registriert: 04.11.2017, 20:08
Wohnort: Jena
Erinnerungs-Mail an die 2. E-Mail-Adresse: Nein
Erinnerungs-Mail an die Haupt E-Mail-Adresse: Nein
Status: Offline

Re: Les dernières actualités

Beitrag von Cookie » 15.04.2018, 21:00

Erster Rundfahrtsieg

Nicht nur der erste Sieg überhaupt unter dem neuen Manager gelang unserer schwarzen Perle Kevin Reza - jetzt setzte er noch einen drauf, indem er nach einem Etappensieg und weiteren Top-10 Platzierungen die Gesamtwertung der Sarthe-Rundfahrt hauchdünn für sich entschied. Ein Erfolg, den man nicht so schnell wieder vergessen wird. Vor allem in Anbetracht dessen, wie eng und glücklich der Ausgang am Ende war. Der erste Rundfahrtsieg der Saison schmeckt gut und wir dürfen gespannt sein, ob dem Team ein weiterer gelingt.

Die Baskenlandrundfahrt ist bekanntermaßen eine der Lieblingsrundfahrten des Managers Cookie und wurde deshalb als wichtiges Saisonziel auserkoren. Sergio Pardilla konnte sich souverän das Bergtrikot sichern, während Julian Alaphilippe und Mikel Landa um die Gesamtwertung kämpften. Am Ende sprang ein guter 4. Gesamtrang dabei heraus für unseren französischen Hoffnungsträger.

"Ich habe mich die ganze Woche über nicht gut gefühlt, obwohl ich einen Saisonhöhepunkt auf diese Rundfahrt gelegt habe. Es ist schade, so knapp am Podium vorbeizuschrammen, aber keine Schande. Ärgerlicher ist eher, dass wir ohne einen Etappensieg aus dem Baskenland kommen. An dieser Stelle möchte ich mich nochmal bei Mikel bedanken, der sich komplett für mich aufgeopfert hat und das in seiner Heimat."

Landa stand leider nicht für ein Interview zur Verfügung. Cholerisch an seiner Chorizo knabbernd waren leidiglich die Worte "muchos blockos" und "puta, puta...ai ai ai caramaba" zu hören, als er an Julian vorbei lief. Wir hoffen, ihm geht es gut.

Just when shit look out of reach I reach back like one, three

Benutzeravatar
Cookie
FDJ
FDJ
Beiträge: 249
Registriert: 04.11.2017, 20:08
Wohnort: Jena
Erinnerungs-Mail an die 2. E-Mail-Adresse: Nein
Erinnerungs-Mail an die Haupt E-Mail-Adresse: Nein
Status: Offline

Re: Les dernières actualités

Beitrag von Cookie » 30.04.2018, 09:55

Erfolgreichste Woche des Jahres

Es scheint fast so, als wäre der Erfolg Rezas eine Art Dosenöffner für unser Team gewesen. Nur wenige Tage nach dessen Triumph in Frankreich setzte Marc Sarreau die Serie fort und holte nach Platz 2 beim Tro-Bro Léon in Frankreich den ersten Klassikersieg der Saison für FDJ - er gewann überraschend die Tour du Finistère.

"Es war ein absolut schauerhaftes Finale. Marc war weder unser Kapitän noch Co-Kapitän. Er sollte so lange wie möglich Kevin Reza beschützen, was er bis ein paar Kilometer vor dem Ziel auch tat. Einmal hatte er vergessen das Mikro abzuschalten und ich hörte, wie er mich permanent verfluchte. Ich sagte ihm dann, er solle ausrollen lassen, weil ich Angst hatte, nachdem mir Thibaut mitteilte, er hätte einen Riegel einfach mitsamt der Verpackung verschlungen vor Wut. Doch 4km vor dem Ziel raste er plötzlich mit Blut in den Augen und Speichel in den Mundwinkeln an allen anderen aus dem Team vorbei und sprintete wie ein Beserker zum Sieg. Keiner traute sich ihm zu gratulieren, wir schlossen uns zeitweise sogar im Teambus ein, als Marc noch nicht da war", sagte Manager Cookie nach dem Rennen.

Ebenso erfolgreich verliefen die León-Rundfahrt in der spanischen Gemeinschaft sowie die Tour of Croatia. Durch einen fuliminanten Ritt sicherte sich Sergio Pardilla am letzten Tag der Vuelta a Castilla y Leon den Etappen- und Gesamtsieg. Damit kam der zweite Rundfahrtsieg unerwartet früh in dieser Saison.

Um den ganzen noch die Krone aufzusetzen, gewann Thibaut Pinot unter der Führung des Feuerwehrmanns René die Gesamtwertung der Kroatien-Rundfahrt sowie eine Etappe. Auch Kenny Elissonde sicherte sich durch den Sieg auf der ersten Etappe seinen ersten Saisonsieg. Damit hat man nicht nur den 3. Rundfahrtsieg des Jahres eingefahren, sondern auch den ersten halbwegs bedeutenden. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an René, der die Jungs in hervoragender Manier aus dem Auto heraus coachte.

Just when shit look out of reach I reach back like one, three

Benutzeravatar
Cookie
FDJ
FDJ
Beiträge: 249
Registriert: 04.11.2017, 20:08
Wohnort: Jena
Erinnerungs-Mail an die 2. E-Mail-Adresse: Nein
Erinnerungs-Mail an die Haupt E-Mail-Adresse: Nein
Status: Offline

Re: Les dernières actualités

Beitrag von Cookie » 14.05.2018, 10:20

Generalprobe gelungen

Bei der schweren Asturien-Rundfahrt gelang Mikel Landa eine Generalprobe nach Maß. Nach dem Sieg auf der Königsetappe und Platz 2 auf der folgenden sicherte sich der Baske seinen ersten Rundfahrtsieg 2018. Edelhelfer Sergio Pardilla rundete das Gesamtergebnis mit Platz 4 ab. Außerdem steuerte er selbst in der Abwesenheit von Landa zu einem starken 3. Gesamtplatz bei der Vuelta Comunidad de Madrid.

Erwähnenswert ist auch der 8. Gesamtplatz von Tejay Van Garderen bei der diesjährigen Tour de Romandie. Zudem gelang Laurent Pichon bei Eschborn-Frankfurt als 5. eine erfreuliche Überraschung.

Am Wochenende nahmen schließlich auch die 6 Tage von Dünkirchen ein Ende. Yoann Offredo sicherte sich durch einen guten Tag auf der Königsetappe einen guten 5. Gesamtrang. Auf der letzten Etappe wäre dann um ein Haar Mathieu Ladagnous ein Meisterstück gelungen. Nach Uneinigkeit in der Ausreißergruppe zog er 70km einfach alleine davon. Da niemand Tempo macht, konnte auch niemand folgen, sodass der erfahrene Franzose plötzlich alleine unterwegs war und 40km vor dem Ziel immernoch gut 7:30min Vorsprung hatte.

"Ich fühlte mich gut, hatte noch genug Kraft in den Beinen. Die entscheidende Situation war dann mein technischer Defekt 20km vor dem Ziel, der mich die entscheidenden 1-2 Minuten einbüßen ließ, die mir am Ende gefehlt haben. Hätten die anderen Teams Lotto-Soudal nicht den Doppelsieg ermöglichen wollen, hätte es sogar schon so gereicht. Schade, dass man sich da oftmals so uneinig ist im Peleton. Am Ende wird wieder rumgejammert, das Lotto ja unschlagbar wäre. Aber diesmal war es möglich, auch trotz des überragenden Auftritts von Valgren und Benoot.", wird der enttäuschte Ladagnous zitiert.

Just when shit look out of reach I reach back like one, three

Benutzeravatar
Cookie
FDJ
FDJ
Beiträge: 249
Registriert: 04.11.2017, 20:08
Wohnort: Jena
Erinnerungs-Mail an die 2. E-Mail-Adresse: Nein
Erinnerungs-Mail an die Haupt E-Mail-Adresse: Nein
Status: Offline

Re: Les dernières actualités

Beitrag von Cookie » 23.07.2018, 12:04

Sabbat-Monate beendet

Nach dem grandiosen Giro-Sieg hat sich Manager Cookie und der Rest des Teams eine große, mehrmonatige Auszeit gönnen müssen, um den Triumph in Ruhe verarbeiten zu können. Der Tank ist wieder aufgefüllt und man feierte nun bei der Tour das Comeback im Peleton, welches man als durchaus gelungen bezeichnen kann. Nach 14 Etappen liegt Kapitän Thibaut Pinot auf Rang 6 des Gesamtklassements. Julian Alaphilippe und Giro-Sieger Mikel Landa runden das Gesamtergebnis mit Plätzen unter den Top 20 ab. Sogar ein Etappensieg gelang unserer Equipe schon durch den Doppelsieg von Alaphilippe und Pinot auf der 5.Etappe.

"Ich habe mich in der zweiten, wichtigen Woche nicht sehr gut gefühlt. Mein Saisonhöhepunkt liegt auf der Tour, aber die Beine wollten nicht so wie ich mir das vorgestellt habe. Auf der Roubaix-Etappe habe ich keine Zeit verloren, das war wichtig. Ganz schlimm allerdings war es hinauf nach Le Grand-Bornand, dort bin ich völlig eingebrochen. Ich hoffe, dass die Beine in der dritten Tourwoche besser laufen. Die Top 5 sind nachwievor das Ziel und ich bin optimistisch, dass ich der irischen Hackfresse äääh Dan Martin noch Druck machen kann", so Kapitän Pinot am Ruhetag vor Etappe 15.

Just when shit look out of reach I reach back like one, three

Benutzeravatar
Cookie
FDJ
FDJ
Beiträge: 249
Registriert: 04.11.2017, 20:08
Wohnort: Jena
Erinnerungs-Mail an die 2. E-Mail-Adresse: Nein
Erinnerungs-Mail an die Haupt E-Mail-Adresse: Nein
Status: Offline

Re: Les dernières actualités

Beitrag von Cookie » 29.07.2018, 21:46

Passables Ende der Grand Boucle

Mit einem 6. Gesamtrang von Kapitän Thibaut Pinot endet die diesjährige Tour de France für unser Team. Nach einem knapp verpassten Etappensieg lag Pinot lange Zeit auf Top 5 Kurs. Auf der letzten Bergetappe jedoch geschahen wunderliche Dinge, wie uns der Franzose selbst berichtet:

"Ich bin ganz vorne in den letzten Anstieg reingefahren, doch anscheinend hatten einige etwas dagegen. Primoz Roglic war vor mir und blickte sich immer heimlich nach mir um. Ich wollte ihn links umkurven, da fuhr er nach links. Dann wollte ich rechts vorbei und er fuhr nach rechts. Ich habe selbst ein teuflisches Grinsen in seinem Gesicht sehen können, als ich es dann nach 2km endlich geschafft habe, an ihm vorbeizugehen. Er nuschelte irgendwas von "hat geklappt, uhri" in sein Mikro. Leider waren die Top 5 in dem Moment schon vorne rausgefahren und ich hatte keine Chance mehr aufzuschließen. Ich bin trotzdem zufrieden mit meiner letzten Woche, ich habe zweimal weit vor dem Ziel angegriffen und habe mir nichts vorzuwerfen. Chapeau an Dan Martin, der den Kampf um den verbliebenen fünften Platz für sich entschieden hat."

Desweiteren hat man ein wichtiges Sponsorenziel des Teams erreicht und sich nach hartem Kampf die Teamwertung der Tour gesichert! Ausschlaggebend waren die herausragenden Leistungen von Julian Alaphilippe (12.) und Mikel Landa (14.) im Hochgebirge. Nachdem klar war, dass Pinot nicht mehr um das Podium fahren würde, legte man den Fokus auf jene Wertung und ist nun stolzer Sieger.

Just when shit look out of reach I reach back like one, three

Antworten